Hexagon-Explosionsbox inkl. Freebie

Hexagon-Explosionsbox inkl. Freebie

  • Headerbild_Hexagonbox

Beschreibung

Ein weiteres Tutorial zum Thema Papier liefert diese Hexagon-Box mit einem unglaublichen WOW-Effekt.
Diese wird mit Digi-Papier und Print & Cut oder mit einem bereits fertigen Designpapier erstellt. Es wird ungefähr ein Zeitaufwand von 3-5 Sunden gerechnet.

Schwierigkeitsgrad

Schwierigkeitsgrad-3

Benötigte Materialien

  • 8-9 A3-Blätter dickeres Papier für die Grundboxen
    (z.B. 220g Papier von Folia)
  • 5-6 A3-Blätter Design- oder Digitales Papier
    (160g – 250g Papier)
  • Klebemittel
  • Schokolade, Tee, … zum Befüllen

Schritt-für-Schritt Anleitung

Schneidedatei hier downloaden:

Datei «Hexagon_Explosionsbox» öffnen.

Die Digistamps & -paper stammen von kleine Göhre design.

In der Datei sind vier Boxen. Die einzelnen Boxen sind gruppiert, damit man genau erkennen kann, welche zusammengehören. Beginne mit der grössten Box (pinke Dekoelemente) und schiebe die restlichen Boxen auf die rechte Seite.

01
02

Papiergrösse A3 einstellen und den grossen Träger 12×24, damit die Box sicher Platz hat.

Die grösste Box markieren und die Gruppierung aufheben.

03
04
05

Jetzt sind alle Elemente einzeln markiert. Einen Teil der Box auf die Matte ziehen und schneiden.

Passend zur Grösse das Papier auf die Matte legen und den ersten Teil der Box schneiden.

Messer: 8
Geschwindigkeit: 3-5 (bei aufwändigeren Dateien ggf. auch geringer)
Anpressdruck: 4
1 Durchgang

06
07

Alle Teile der Box, die nicht eingefärbt sind, schneiden.
Das ergibt dann die erste Explosionsbox mit Deckel, noch ohne Dekoration.
Nun die zwei Teile des Bodens zusammenkleben. Das einzelne Hexagon deckt die untere
Klebefläche des Bodens ab, damit es auch von unten schön aussieht. Wer für die Dekoration kein Designpapier verwenden möchte, kann zwei dieser Abdeckungen ausschneiden, damit beide Seiten abgedeckt sind.

Für die zweite Box (blaue Dekoelemente) ist der Ablauf genau gleich, wie bei der grössten Box. Auch hier ist der Boden in der Mitte durchgeschnitten und wird nach dem Schneiden
zusammengeklebt. Wer möchte, kann hier aber auch die ganze Box etwas kleiner machen, damit sie auf der Matte Platz hat und nicht in zwei Teilen geschnitten werden muss. Dann erübrigt sich auch das Schneiden des einzelnen Hexagons.

Hier muss man vorher überlegen, womit man die Boxen «füllen» möchte, da die Abstände der einzelnen Boxen zueinander nicht sehr gross sind. Macht man diese Box kleiner, wird der Abstand zur dritten Box entsprechend kleiner.

08
09a
09b

Die dritte Box (gelbe Dekoelemente) kann an einem Stück geschnitten werden. Diese passt auf die
kleinere 12×12 Matte und kann auch aus einem 30x30cm Papierbogen geschnitten werden. Der
Deckel passt auf ein A4-Blatt.

Die kleinste Box passt auch auf ein A4-Blatt, wenn man Boden und Decken einzeln auf die Matte zieht.

11
Designpapier

Designpapier

Digitales Papier

Digitales Papier

13

So, wenn alle Teile geschnitten sind, ist die Explosionsbox mit den Grundelementen fertig.

Jetzt geht es ans Dekorieren!
Dafür zieht man immer eine Farbe der eingefärbten Dekoelemente auf die Matte.

Diese kann man jetzt mit Digipaper füllen und mit Print&Cut ausschneiden oder man hat alternativDesignpapier und schneidet es einfach aus.

Die viereckigen Elemente dienen zur Dekoration der Wände. Wenn man innen und aussen farbiges Papier möchte, dann müssen diese 12x ausgeschnitten werden. Die Wände der Box werden viel stabiler, wenn es auf beiden Seiten Designpapier hat.

Auch das Hexagon wird 2x ausgeschnitten und sowohl auf den Deckel, wie auch auf den Boden geklebt. Das Ganze sieht so einfach viel schöner aus. Den Deckel muss man zuerst mit Designpapier bekleben und dann an den Laschen
zusammenkleben. So sieht dann eine fertig geklebte Box aus.

14a
14b
15
Ergebnis

Die fertigen Explosionsboxen können nun in der richtigen Reihenfolge aufeinander geklebt werden.

Das gibt etwas mehr Stabilität, da nichts hin und her wackelt, muss aber nicht unbedingt gemacht werden.

 Ergebnis

Ersteller

Dieses Tutorial wurde erstellt von:
Ilaria Tobler